MU17 Futuro: Turnierwochenende in Diegten

Am Ende siegt das TEAM (Together Everyone Achieves More)

Am Freitagabend, 17. August um 18.00 Uhr, besammelten sich 18 Junioren pünktlich beim Marktplatz. Erfreulicherweise konnte man bereits nach zwei Stunden Autofahrt in Diegten ankommen. Dort wartete ein Pfadiheim auf die Jungs, welches für zwei Nächte das Zuhause für das TEAM sein sollte.

Begleitet wurden die Junioren vom Dörigschen Duo sowie Roland Peyer, welcher als Fotograf und Busfahrer sich zur Verfügung stellte. In Diegten wartete erstmal das Abendessen auf die Jungs. Um 21:30 Uhr durften sich die ersten Jungs in ihren Abwaschkünsten zeigen, denn das Wochenende bot nicht nur Handball, sondern auch Putz und Abwaschaufgaben für sämtliche Junioren. Abschliessend kann diesbezüglich bereits jetzt verraten werden, dass die einen oder andern hier und da noch Aufholbedarf haben. Um 23:00 Uhr war dann aber im Pfadiheim St. Martin, Diegten, Ruhe eingekehrt. Die letzten taktischen Gedanken bezüglich des morgigen Turniertages wurden noch ein bisschen länger besprochen, bis sich dann auch der «Staff» zu Bett gelegt hatte.

Die Futuro-Ausgabe U17 konnte sich an diesem Wochenende an zwei Turnieren beweisen. Ersteres fand in Rothrist statt. Nach einer kurzen sportlichen Betätigung nach dem Frühstück am Samstagmorgen, begab man sich gemeinsam nach Rothrist. Die Jungs nahmen sich hohe Ziele vor und sprachen bereits vor der ersten Partie von einem siegreichen Wochenende. Diese Ambitionen nahm das Dörigsche Duo gerne an und baute auf diesen. Siegreich waren die Jungs am Samstag in Rothrist definitiv, wurden doch alle Partien gewonnen. Ein Siegerfoto geknipst und frisch geduscht ging es zurück nach Diegten, wo es nach einer Stunde Aufenthalts- und Freizeit dann «Videoanalyse» hiess. Einige Punkte aus der Partie gegen den SG HV Olten analysiert, gab es dann um 18:30 Uhr das verdiente Abendessen. Nach dem Abwasch hiess es dann nach einer Sequenz Team-Building und Kuchen essen auch wieder Schlafenszeit für die Jungs. Um 22:45 Uhr war im Pfadiheim St. Martin, Diegten, dann auch Ruhe eingekehrt.

Am Sonntag wartete die Vikings-Challenge auf die Futuro U17-Junioren. Den einen war dieses Turnier noch von vor zwei Jahren bekannt. Bereits damals begab sich ein Teil dieses Teams mit einer SG an eben diese Vikings-Challenge. Damals winkte «nur» der dritte Rang. Man wollte jedoch im Jahr 2018 gross aufspielen und den Schwung vom Turniertag in Rothrist mitnehmen. Die Gegner an der Vikings-Challenge zeigten sich durchaus als eine Knacknuss. Die Jungs wussten ihre Stärken nicht immer clever genug gegen die teils körperlich überlegenen Gegner einzusetzen, weshalb es an diesem Tag dann auch zwei Unentschieden gab.

Diese beiden Unentschieden war nicht zu vergleichen, war doch das eine, dasjenige, in welcher sämtliche Gemüter in der Garderobe negativ gestimmt waren. Trotz des Unentschiedens kam es in der letzten Partie des Tages dann zum grossen Finale im letzten Spiel. Die Futuros hatten die Möglichkeit, die Vikings-Challenge zu gewinnen. Der Wille war gross. Das spürte man auch auf der Bank, auf welcher 11 Jungs lautstark die Jungs auf dem Feld unterstützen. Es war eben doch eine TEAM-Leistung, welche erbracht wurde, auch wenn nicht alle Spieler im letzten Match zum Zug kamen. «Together Everyone Achieves More». Zusammen erreicht eben jeder mehr. Das zweite Unentschieden gegen den TV Unterstrass löste zum Schluss positive Gemüter aus. Die Gossauer holten tatsächlich das "Double". Nach der zweistündigen Rückfahrt freuten sich, glaubt der Schreibende zumindest, alle darauf, im eigenen Bett schlafen zu können.

Jetzt gilt es, die letzten Fehler und Probleme zu beseitigen, bevor die Saison startet. Zeit verbleibt noch ein wenig. Das Turnierwochenende stimmt durchaus positiv, hat man doch das Gefühl, dass das TEAM vor allem am Sonntag noch stärker zusammengewachsen ist. Und das beste kommt nun zum Schluss: Die Futuros spielten in Rothrist und Liestal solide auf, trotz des Harzverbots. Wenn man das also ausblenden kann, wohin führt dann der Weg?

Am Turnierwochenende abgestaubt haben:

Lieberherr, Schönenberger, Stevic; Bettenmann, Diem, Dulkanovic, Gönültas, Kobler, Labriola, Lenherr, Lüchinger, Ochsner, Peyer, Sapra, Schoch, Sostizzo, Strauss, Truniger

Dörigsches Duo unterstützt von Roli Peyer

Zurück