MU13 RLZ Fürstenland Handball: Mit grossem Kampfgeist würdig aus dem Cup ausgeschieden!

Die jungen Fürstenländer zeigten sich sehr gut gegen die U15-Gästemannschaft!

 

SG Fürstenland Handball   :   SG KTV Wil/HC Uzwil U15     22  :  36  (10 :  18)


Allem voran sei dem Gegner gratuliert, der nichts hat anbrennen lassen und im HRV Ost Cup verdient eine Runde weiter ist!

Die U13 Jungs wussten Bescheid, was auf sie zukommt, als das Mittwochspiel gegen die U15 Mannschaft der SG Wil/Uzwil von einem sehr routinierten Schiedsrichter angepfiffen wurde. Der Spielleiter verstand es ausgezeichnet, die "Ungenügsamkeit" der U13-Spieler gegenüber den zum Teil viel grösseren Gegenspielern, sehr gut aufzufangen.

Wie immer, wenn das RLZ-Team spielt, soll ein bestimmter Lerneffekt ins Spiel einbezogen werden, da sich die Fürstenland-Vertreter nur ein Mal pro Woche zum Training treffen. In diesem Cupspiel sollte das Kämpferherz geweckt und gezeigt werden, was die Jungs auch wirklich bestens umsetzten. In der Verteidigung sollten die "Riesen" in einem 3:3-System früh angegriffen werden und im Angriff wollten die "Weiss-Schwarzen" ganz "modern" im 7 gegen 6 auftreten.

Ohne je diese Formen geübt zu haben, mussten sich die Spieler geistig sehr flexibel zeigen. Für die Stufe U13 ein hohes Ziel! Durch dieses System sollten insbesondere die Rückraumspieler gezwungen werden, in die Tiefe anzulaufen, denn der Gegner würde sicher defensiver auf das Überzahlspiel reagieren.

Auch für die beiden Torwarte Jeremias Eilinger und Lars Lutz war diese Ausgangslage natürlich neu! Im 10 Minuten-Wechsel sollten sie das "Sprinttraining" absolvieren und fanden schlussendlich sogar noch Spass an der Sache!

Für die Spieler war es wohl etwas weniger lustig, wenn ungeschickte Entscheide gefällt oder schlecht geworfen wurde und der Ball im verlassenen Tor landete.

Dank Silvan Rügge und Gianin Santeler wurden von aussen doch einige sehenwerte Treffer erzielt, so dass die "Habenseite" doch auch etwas aufzuweisen hatte!

Zum Glück spielten auch die Trainer des Gästeteams mit und liessen die "Shooter" etwas pausieren, so dass der Abstand nicht allzu brutal wurde. Dies wussten die jungen Fürstenländer zu nutzen und kreierten ihre Chancen. Leider wurde die Wurfeffizienz in Halbzeit 2 deutlich schlechter und die erarbeiteten Torchancen und Penalties landeten beim Torwart, am Pfosten oder neben dem Tor...

Zu den Pluspunkten im Heim-Team gehörte neben Jerome Rutz auch Nils Stocker, der mit etwas mehr Zug aufs Tor mehr als seine 5 Trefer hätte erzielen können und dadurch der Score doch über 22 Treffer hätte klettern können.

Wie er, so hofft der Schreibende, sollten auch alle anderen das Spiel als Lehrplätz für weitere Taten nutzen! Das Resultat ist zweitrangig! Der Prozess geht weiter!

Die nächste Gelegenheit erfolgt bereits am kommenden Samstag, 3.12.2016 im "Rückspiel" gegen den TSV St.Otmar St.Gallen (Buechenwaldhalle, 14.30 Uhr). Es ist das letzte Meisterschaftsspiel in diesem Jahr, bevor es ab Januar mit einer Platzierungsrunde weitergehen wird. Versuchen wir den ersten Teil der Meisterschaft mit einem positiven Erlebnis abzuschliessen!

HOPP FÜRSCHTELAND!!!

Mit grossem Herzen gekämpft haben:

Jeremias Eilinger, Lars Lutz; Leo Baumgartner, Luca Bücheli, Aaron Egli, Etienne Kobler, Nicola Peyer, Janis Pfister, Damian Pfründer, Silvan Rügge, Jerome Rutz, Gianin Santeler, Nils Stocker und Lars Widmer

als Fans mit dabei: Damian Bruggmann, Jan Brülisauer, Loris Rottmeier, Marco Streule

Gianni Keller und Daniel Rutz

Zurück