MU 15 SG Futuro: 2.Turnierrang in Zürich-Affoltern!

Der Weg ist das Ziel!

SG Fortitudo Gossau Futuro
 
gegen TV Thalwil  8  :  21
 
gegen TV Witikon 23  :   9
 
gegen Albis Foxes 10  :  10 

Die "Hauptprobe für die kommende Meisterschaft ist resultatmässig mit dem 2.Turnierrang beim Jugendturnier des TV Unterstrass in Zürich-Affoltern gelungen!
 
Aus handballerischer Sicht ist noch viel "Luft" nach oben auszumachen. Das Futuro-Team muss sich erst noch finden, denn einerseits trainiert die Mannschaft kaum als ganzes Team und mit dem Zuzug von Nicola Peyer, der als "Hinten Mitte" fungiert, hat wieder eine "Kennenlernphase" begonnen.
 
Auf Grund der eher geringen "Körperlichkeit" im Futuro, wird ein 3:3-System gespielt, welches auch unter den genannten Umständen schon ziemlich gut funktioniert.
 
Im Angriff müssen sich die Jungs im Zentrum meist mit grösseren oder "riesigen" Gegnern messen. Einige Spieler müssen fast Unmenschliches vollbringen, um erfolgreich sein zu können, zumal die Nebenleute sehr oft nicht oder zu wenig dynamisch anlaufen. Und so wird es dann schwer Lücken zu schaffen und diese dann auch zu nutzen.
 
Einen in allen Belangen besseren Gegner bekamen die "Weiss-Schwarzen" um 9 Uhr morgens vorgesetzt. Der TV Thalwil, mit Inter-Erfahrung, war körperlich und spielerisch um Längen voraus und wurde auch verdientermassen Turniersieger. Die 21:8-Schlappe war an und für sich logisch, doch war von den Ostschweizern in Hälfte 1 auch keine Gegenwehr ersichtlich.
 
Die kurze Halbzeitpause musste für eine "Hallo wach!"-Ansprache herhalten, die auch Wirkung zeigte. Ein absolutes Debakel, welches auch für den weiteren Turnierverlauf zur Hypothek geworden wäre, war einigermassen abgewendet. Das Kämpferherz wurde doch noch aus dem Tiefschlaf geweckt!
 
Der TV Witikon, eine Stärkeklasse 2 Mannschaft, kam der Forti-Truppe als nächster Spielpartner sehr entgegen. Das 3:3 behagte den Zürchern überhaupt nicht und die SG Gossau/Appenzell konnte viele einfache Tore mittels Gegenstössen erzielen und dies zauberte wieder ein Lächeln in die Gesichter der Jungs! Auch die angestrebten Auslösehandlungen funktionierten unter diesen Bedingungen weitaus besser. Die "Prügel" aus dem 1.Spiel waren vergessen und das 23:9-Resultat war gut für das Gemüt...
 
Die "Physiognomie" der Albis Foxis lag irgendwie dazwischen. Ein paar grosse Kerle und der Rest auf Augenhöhe sollte doch zu einem machbaren Vergleich werden, denn mit einem Sieg war Platz 2 gesichert! Mehr Mut und Engagement in der Deckung und im Angriff! So lautete die Parole!
 
Warum der Trainer-Antipode zuerst die "Kleinen" aufs Feld schickte, weiss wohl nur er. Die Ausgangslage nutzten die quirligen Leo Baumgartner und Etienne Kobler leidenschaftlich aus und sorgten für eine schnelle Führung!
 
Dann kamen die "Grossen" ins Spiel und der Vorsprung begann zu schmelzen, auch weil mit etwas "uncleveren" Strafen, noch mehr Platz für "Rambos" entstand. Nach 15 von 30 Turnierminuten sahen sich die Fürstenländer noch mit 3 Toren in Front!
 
Das 6:0- Bollwerk (...) war immer schwieriger zu knacken, weil halt auch zu wenig Durchschlagskraft beim Anlaufen erzeugt wurde. 10 erzielte Tore und doch nur ebenfalls 10 erhaltene, reichten zu einem Remis, welches dank einzelnen Kämpfernaturen durchaus verdient war.
 
Weil in der Endabrechnung die SG Fortitudo Gossau dank besserer Tordifferenz die Nase doch noch vor den "Füchsen" hatte, durften die Jungs mit einer "Gummibärchen-Party" den 2.Rang befeiern!
 
Der Weg ist das Ziel! Unter diesem Aspekt startet die "SG" in Appenzell am nächsten Sonntag, 2.September 2018 (Wühre, 13.00 Uhr) mit dem ersten "Heimspiel" in die neue Saison. Mit der SG KTV Wil/HC Uzwil kommt es zu einem Vergleich der RLZ Fürstenland Partnervereine! Im Trainingsspiel vor Wochenfrist sahen die Gossau/Appenzell-Trainer einen klaren Sieg und ein Unentschieden in 2 Halbzeiten. Man darf gespannt sein auf welche Seite das Siegerpendel ausschlagen wird!

Einen achtbaren 2.Rang erspielten sich:
 
Jeremias Eilinger, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Gian Bosshard, Silvan Bücheli, Marvin und Maurice Grosse, Etienne Kobler, Laurin Müller, Nicola Peyer und Janis Pfister
 
abwesend: Lukas Bertolaso (Open Air), Mahdi Asghari (krank)
 
Gianni Keller und Bruno Streule
 
Herzlichen Dank an den Photographen Roland Peyer!
 
 

 

Zurück