MU 15 Futuro: Kämpfen und Siegen! Das wäre der richtige Weg!

Die Futuros starten ohne "Feuer" in die 2.Wettkampfphase und verlieren verdient gegen den SV Fides weiss!

 

SV Fides weiss   :   Forti Futuro   27  :  21  (12 : 10)


Welch ein enttäuschender Auftritt!

Das war nicht das wahre Gesicht der Futuros!

Die Stadt-St.Galler waren anfänglich nicht besser, doch ganz wichtig: williger und konsequenter! Deshalb mag es nicht erstaunen, dass der TSV Fortitudo Gossau gleich zu Beginn in Rücklage geriet.

Es waren einfach 60 Minuten zum Vergessen, die für die in roten Dresses antretenden Forti-Jungs den Titel "Spiel" auch nicht verdient haben!

Vergebene Strafwürfe, Fehlpässe, Fehlwürfe zuhauf, kaum Bewegung in die Tiefe, zu nahe beim Gegner in den Rückraumpositionen, keine Disziplin im Deckungsverhalten auf den Aussenpositionen, kein Miteinander im Verteidigungsverbund (Ausnahme Cyrill Conscience und Luka Mitrovic), keine Laufbereitschaft im 3:2:1....

Es waren zwar einige "Lichtblitze" zu verzeichnen, die den Weg zu erfolgrteichem Tun aufgezeigt hätten. Doch das hat heute leider nicht gereicht, um einen willigen und läuferisch besseren SV Fides in die Enge zu treiben.

Eine verdiente, und hoffentlich noch viel wichtiger, eine lehrreiche Niederlage zu Beginn der 2. Saisonhälfte soll als Warnschuss dienen, dass eine solche Performance niemals 2 Punkte einbringen wird!

Nun folgt die "Zeit der Unruhe" wegen der Skilager und -ferien, die den Fokus aufs Wesentliche in Sachen Handball nicht unbedingt erleichtern...

Da müssen wir, wegen des regionalen "Fürstenland Gedankens", einfach "durch" und es besteht die Hoffnung, dass am Samstag, 11.02.2017, wenn es im Heimspiel um 13.45 Uhr gegen den HC Goldach geht, wieder die "wahren" Forti-Jungs auf der Platte stehen werden!

HOPP FORTI!!!

Abhaken und nach vorne schauen müssen:

Diellon Bibaj; Cyrill Conscience, Adam Dulkanovic (n.e.), Enver Gönültas, Cédric Kobler, Etienne Kobler (n.e.), Moreno Labriola, Luka Mitrovic, Delian Ochsner, Nicola Peyer, Jerome Rutz, Aurel Sostizzo und Nico Laurin Strauss

Gianni Keller

Zurück