MU17 - Knappe Niederlage gegen Top Team

Solider Auftritt in Handballhochburg

Pfadi Winterthur - TSV Fortitudo Gossau 29:26 (17:15)

Aufgrund der Unterforderung in der regionalen Qualifikationsrunde und der langen Meisterschaftspause absolvierten die Gossauer B-Junioren einen Test gegen das Eliteteam von Pfadi Winterthur, die letzten Samstag den Saisonauftakt in der höchsten Liga erfolgreich gestaltet haben. In der Eulachhalle wartete ein physisch absolut überlegener Gegner auf die Gossauer. Dies war genau der Wunsch des Trainers, denn die Fürstenländer mussten somit wieder einmal das Optimum herausholen um mitzuhalten. Genau dies haben sie über weite Strecken auch getan. Mit einer starken Wurfeffizienz und dem an diesem Abend überragenden Bleiker konnten sich die Zürcher in der ersten Halbzeit nie richtig absetzten. Einzig das Decken des Kreisläufers und das Blocken von Schüssen aus der zweiten Reihe gelang den Ostschweizern nicht wirklich.

In der zweiten Halbzeit wollte man weiterhin die gleich konzentrierte Angriffsleistung erbringen und die genannten Fehler in der Deckung verbessern. Dies gelang in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit optimal. Zumal auch noch Schlussmann Gröpl einige Schüsse raus nahm und die Zürcher ein wenig unkonzentriert spielten. Diese Umstände führten gar zu einer 2-Toreführung der Gäste aus der Ostschweiz! Bravo!

Doch zum Schluss kamen erneut die alten Fehler hervor und die Winterthurer konnten sich wieder fangen. Nach einigen verschossenen 7-Meter, die ganz nach dem Motto: "Wer hat noch nicht? Wer will noch mal?" geworfen wurden, holte sich das Heimteam die Führung zurück und konnte zum Schluss mit drei Toren gewinnen.

In den Herbstferien wird das Team nun weiter an sich arbeiten und noch weitere Testspiele absolvieren, bevor es dann wieder in der Saison weitergeht. Neu begrüsst das Team als Assistenten und Athletiktrainer Beat Gächter.

Für Fortitudo im Einsatz waren: Gröpl (24%), Moser (1/1), Gutmann (1), Garbini D. (2), Carpanese (2), Garbini N., Brülisauer (2/1), Enzler, Kessler (1), Lämmler (6), Rutz (3) und Bleiker (8) gecoacht von Kramer.

Zurück